Emma Kunz

Künstlerin - Forscherin - Heilpraktikerin


 

 

Emma Kunz lebte von 1892-1963 in der Schweiz. Zeitlebens war sie bekannt als Heilpraktikerin. Sie selbst jedoch bezeichnete sich als Forscherin. Heute hat sie durch ihr künstlerisches Werk internationalen Ruf erlangt. Schon während der Schulzeit befasste sich Emma Kunz mit aussergewöhnlichen Erscheinungen. Mit 18 Jahren begann sie ihre Begabungen in Telepathie, Prophetie und als Heilpraktikerin zu nutzen und sie fing an zu pendeln. Mit ihren Ratschlägen und Therapien erzielte sie Erfolge, die oft an Wunder grenzten.

 

Sie selbst lehnte die Bezeichnung Wunder strikte ab, denn sie schrieb sich lediglich die Fähigkeit zu, Kräfte zu nutzen und zu aktivieren, die in jedem Menschen schlummern. Nicht zuletzt diese Gabe ist es, die Emma Kunz 1942 die Kraft des Schweizer Heilgesteins entdecken lässt und dem sie den Namen AION A gibt.

 

Ab 1938 schuf Emma Kunz grossformatige Bilder auf Millimeterpapier. Ihr bildnerisches Werk umschrieb sie wie folgt: "Gestaltung und Form als Mass, Rhythmus, Symbol und Wandlung von Zahl und Prinzip". Als visionäre Künstlerin hinterliess sie ein faszinierendes Bildwerk, das verschlüsselt ein unermessliches Wissen enthält. Die Bilder sind wohl der direkteste Weg, die Persönlichkeit von Emma Kunz zu erfahren.

Emma Kunz (1892-1963)
Emma Kunz (1892-1963)

«Menschen wie Emma Kunz gibt es bestenfalls alle 500 Jahre,
und dann haben wir nicht das Glück, ein Zeugnis, wie das von ihr
hinterlassene Werk überliefert zu erhalten.» 
Prof. H. Larcher, Paris


Emma Kunz - ihr künstlerisches werk


Emma Kunz, eine der aussergewöhnlichsten Frauen des 20. Jahrhunderts, war zeitlebens bekannt als Naturheilärztin, bezeichnete sich selbst als Forscherin und hat inzwischen internationalen Ruf erlangt als Künstlerin mit einem unvergleichlichen Bildwerk, das bis heute weltweit in über 500 Museen gezeigt worden ist. 

 

Emma Kunz hat der Nachwelt ein rund 400 Bilder umfassendes künstlerisches Werk hinterlassen. Es gelangt 1973 durch Prof. Heiny Widmer, dem damaligen Direktor des Aargauer Kunsthauses, erstmals an die Öffentlichkeit und wird von der Kunstwelt als Sensation gefeiert.

 

Es folgten Retrospektiven in der Kunsthalle Düsseldorf und im Musée d'Art Moderne in Paris sowie Gruppenausstellungen wie z.B. den von Harald Szeemann konzipierten "Junggesellenmaschinen", "Visionäre Schweiz" und 1999 die "Biennale Lyon". Im gleichen Jahr war die Hauptausstellung des Kunsthauses Zürich "Richtkräfte für das 21. Jahrhundert" Emma Kunz, Joseph Beuys und Rudolf Steiner gewidmet. Vom März 2005 bis April 2006 befand sich ein Teil des Bildwerks auf einer Ausstellungstournée, beginnend im Drawing Center New York, anschliessend im Santa Monica Museum of Art und schliesslich im Irish Museum of Art in Dublin. 2009/10 fand u.a. eine Ausstellung in Japan im Kawamura Memorial Museum of Art statt. 2010 war Emma Kunz an der Gwangju Biennale in Südkorea ausgestellt. 2012 wurden Werke im Zentrum Paul Klee in Bern gezeigt, gefolgt von Ausstellungen im New Museum of Contemporary Art in New York und anschliessend in der Fundación "La Caixa" in Barcelona und danach in Madrid. Ab 1. Juni 2013 war Emma Kunz zum wiederholten Mal an der Biennale von Venedig vertreten. Weitere Ausstellungen sind in Vorbereitungen.

 

Emma Kunz hielt ihre Erkenntnisse in grossformatigen Zeichnungen auf Millimeterpapier fest, deren Bedeutung weit mehr als nur eine ästhetische ist. Sie sind sichtbares Zeugnis ihrer Forschungen. Es sind streng geometrische, mit Bleistift, Farbstift und Ölkreide auf Millimeterpapier gebannte Aufzeichnungen, deren Inhalte unter anderem Antworten auf ihre Fragen an das Leben und dessen geistige Zusammenhänge sind. Ihre bildnerischen Energiefelder bezeichnet sie folgendermassen: "Gestaltung und Form als Mass, Rhythmus, Symbol und Wandlung von Zahl und Prinzip". Im Weltverständnis von Emma Kunz hatte jede Farbe, jede Form eine präzise Bedeutung. Ihr dienten die Bilder als Antwort auf der Suche nach Erkenntnis. Sie sah ihre Bilder als Hologramme, begehbare Räume, aufklappbar, zuklappbar und meistens vielschichtig in ihrem Aufbau. Sie eröffneten ihr auf der ersten Ebene verschlüsselte Antworten auf unzählige Fragen, die sie beschäftigten. Diese konnten unter anderem geistiger oder philosophischer Natur sein, die Ursache und Lösung einer Krankheit beinhalten oder beispielsweise eine politische Situation und die sich daraus ergebenden Folgen erklären.

 

Auf einer weiteren Ebene nutzte sie ihre Bilder auch als Hilfe bei medizinischen und psychischen Problemen ihrer Patienten. Für Emma Kunz wiesen ihre Werke weit über den Begriff Kunst hinaus. Damit hat sie geistige Ebenen anvisiert, die oft in Prophetie mündeten. Für einige ihrer Bilder wendete sie bis über 48 Stunden auf, ohne Unterbruch! In dieser krativen Phase schlief sie nie, verzichtete auf das Essen und versah sich nur mit Getränken. Im Dorf hiess es, bei Emma Kunz brennt die ganze Nacht das Licht.

 

1986 wurde im Römersteinbruch von Würenlos das Emma Kunz Zentrum gegründet, um die Erkenntnisse von Emma Kunz für die Nachwelt zu erhalten und das von ihr hier entdeckte Heilgestein AION A abzubauen und den Menschen zugänglich zu machen. Mit der Gründung und dem Betrieb des Emma Kunz Zentrums wurde der Wunsch von Emma Kunz erfüllt, es möge an ihrem "Ort der Kraft" eine Begegnungsstätte entstehen, wo kulturelles, geistiges und heilendes Schaffen sich vereinen.

 

Die mächtige Felsgrotte, in der Emma Kunz 1942 das Heilgestein AION A entdeckte, bildet ein Herzstück der Anlage. Hierher begab sie sich immer wieder, um sich, wie sie es nannte, durch die ausgleichende und harmonisierende Wirkung der Grotte auf Körper und Geist "aufzuladen wie eine Batterie". Dieses Erdheiligtum wird heute im Sinn von Emma Kunz von unzähligen Menschen aufgesucht.

 

Das 1991 eingeweihte Emma Kunz Museum birgt eine Dauerausstellung von 70 ihrer wichtigsten Werke.

 

Als Pionierin wird Emma Kunz unter die bedeutendsten "Heilenden Frauen" des vergangenen Millenniums eingereiht (Bildband, Sandmann-Verlag, München, 2010). Der Limmat-Verlag, Zürich, veröffentlichte 2011 das Buch "Starke Schweizer Frauen". Emma Kunz wird mit den Prädikaten "Die Seherin unter Blinden" und "Die Volksheilige" bedacht.